Osmose (Filter) – sinnvoll oder nicht?

Immer wieder wird die Frage gestellt ob bestimmte Filter oder Umkehr-Osmoseanlagen sinnvoll sind oder nicht. Das ist so einfach gar nicht zu beantworten, da es X-verschiedene Anlagen und Systeme gibt mit unterschiedlichen Wirkeigenschaften.

Neben häufigen Werbeargumenten wäre auch die Wirkung interessant. Ist es nur Werbung? Oder steckt da auch etwas hinter?

Diese Seite dient rein als Informationsseite und es werden bewusst keine Produktnamen genannt. Jeder darf sich im Voraus informieren, ob eine Anlage etwas für einen selbst (oder die Familie) ist oder nicht.

Warum gibt es Umkehr-Osmoseanlagen und Filter überhaupt?

Laut diversen Ausagen ist das Wasser in unseren Regionen angeblich mit vielen (Schad-)Stoffen belastet. Dazu zählen u.a. Chemikalien, Viren, Bakterien, Pestizide (Herbizide, Fungizide, Insektizide), Arzneimittelrückstände, Schwermetalle (Blei, Zink, Quecksilber etc.), uvm.
Diese Stoffe sollen, sofern sie im Wasser sind, in schädlicher Menge im Wasser vorhanden sein die Gesundheit und das Wohlergehen der Konsumenten beeinträchtigen.

Auf dieser Basis (Angst) beruht das gesamte System egal von welcher Anlage unabhängig von Größe, Preisklasse, Anwendung, etc.

Wichtig ist es auch auf die grundlegenden Begrifflichkeiten zu achten, da Osmose und Umkehr-Osmose andere Eigenschaften haben.

Was ist Osmose?

Osmose bezeichnet die Diffusion einer Flüssigkeit bzw. eines Lösungsmittels durch eine semipermeable Membran. Die Flüssigkeit bewegt sich dabei immer zu der Seite, auf der die höhere Konzentration gelöster Teilchen vorliegt. Das entsprechende Adjektiv lautet osmotisch.

(Zitat: https://flexikon.doccheck.com/de/Osmose)

Was ist Umkehr-Osmose?

Die Umkehrosmose oder Reversosmose ist ein physikalisches Verfahren zur Aufkonzentrierung von in Flüssigkeiten gelösten Stoffen, bei der mit Druck der natürliche Osmose-Prozess umgekehrt wird.

Sie wird zur Wasseraufbereitung für Trink- und Prozesswasser, zur Abwasserbehandlung und zum Aufbereiten von Aquarienwasser verwendet. Auch Fruchtsaftkonzentrate werden nach diesem Prinzip hergestellt.

(Zitat: https://www.chemie.de/lexikon/Umkehrosmose.html)

Unterschiede – Filter – Umkehr-Osmose

Ein Wasserfilter ist als Wasserreinigungsgerät eine Vorrichtung, um bestimmte Substanzen oder Mikroorganismen aus Wasser fernzuhalten oder ihre Konzentration darin zu senken. Zumeist liegt der Filterung von Wasser eine passive mechanische Barriere für die auszufilternden Substanzen zugrunde, bei gleichzeitiger Durchlässigkeit für Wasser. Ein typisches einfaches Beispiel sind filternde Sände oder Kies, die von einem Wasserstrom durchflossen werden.

(Zitat: https://www.chemie.de/lexikon/Wasserfilter.html)

Filter sind die Grundlage von Anlagen. Filter können sehr unterschiedlich aufgebaut sein z.B. mit AKtivkohle, Silber, Ionenaustauschern, Bestrahlung, uvm.

Umkehrosmose-Anlagen sind mehrstufige Filtersysteme, diedas Wasser reinigen und aufwerten sollen.

Werbeargumente

Daraufhin gibt es viele Werbeargumente, die die Unternehmen und Verteiber nutzen, um ihre Anlagen zu bewerben. Ein paar hier in der Übersicht:

  1. Filter
    • Filter in unterschiedlichen Größen (vom mikro bis in den nanobereich)
    • Mikrofilter
    • Natürliche Filterung
  2. Sauberes Wasser
    • Frei von “schädlichen” Stoffen
      • Chemikalien
      • Schwermetalle
      • Arzneimittelrückständen
      • Pestiziden
      • Viren
      • Pilze
      • uvm.
  3. Zusatzfunktionen
    • Schauberger Verwirbelung
    • EM-Keramiken
    • Prinzip von Mutter Natur

Vieles klingt davon erstmal ganz gut. Wer möchte schon Schwermetalle im Wasser haben oder wenn im Haushalt ein Filter genutzt wird einen mit künstlichen Stoffen oder gar Plastikverbindungen?

Wie sieht die Realität aus?

Preis

Die Preise können unterschiedlicher nicht sein. Es gibt Filter, die auch schon eine Osmosewirkung versprechen im 2-stelligen-Bereich, das geht jedoch schnell auch bis in den mittleren 4-stelligen-Bereich.

D.h., es werden sehr unterschiedliche Systeme verbaut, gerade vom Umfang.

Werbeversprechen

Leider halten die meisten Werbeversprechen nicht das, was sich der potenzielle Kunde denkt.

Prinzip von Mutter Natur (natürliche Filterung)

Zitat von einem Filterhersteller

Das klingt als Argument sehr gut, bis genauer in die Eigenschaften & Merkmale des Filters geschaut wird:

  • Teilbestandteile – […] Vorfilter, 5micron PP Filter […] Weiterer Filter, 1micron PP Filter

Zur ErklärungPP ist die Abkürzung für Polypropylen. Umgangssprachlich wird der Stoff oft auch als Plastik bezeichnet. Die chemischen Informationen zum Stoff können hier nachgelesen werden: https://www.chemie.de/lexikon/Polypropylen.html

Die Frage dabei ist jetzt, was ist an Polypropylen “Prinzip von Mutter Natur” und “Filtern ohne Chemie”?

EM-Keramik – als Werbeträger

Das EM-Keramiken in der Regel gut sind für das Wasser ist seit Jahren bekannt. Jedoch ist da immer die Frage, wer ist der Hersteller. Es gibt X-verschiedene allein auf dem deutschen Markt. Jeder stellt die Keramiken anders her. Teilweise sehen sie sogar anders aus.

Dazu müssen die EM-Keramiken eine weile mit dem Wasser in Verbindung bleiben, damit die Wirkung sich überhaupt entfalten kann. Das funktioniert bei den meisten Anlagen nur mit geringen Wassermengen. D.h. sobald ich die Abnahmemenge etwas erhöhe (z.B. beim Kochen) wird es keine Wirkung der Keramiken geben. (siehe Produktbild direkt hier drunter).

Produktbild: Mit EM-Keramiken ohne Durchlauffunktion. Also ohne Funktion bei einem Großteil der Anwendungen.

Verwirbelung nach Victor Schauberger – als Werbeträger

Die Schauberger-Verwirbelung ist ein Begriff der durch Victor Schauberger geprägt worden ist. Er hat das Prinzip vom Wasser und der Natur abgeschaut und dazu Teile und Baumöglichkeiten entwickelt, die wir uns heute zunutze machen können. Leider wird die Philosophie und Wirkungsweise nicht immer richtig angewendet (siehe Bild hier drunter). Dort wird mit ganz normalen aus Küchenzeilen gearbeitet, ohne weitere Funktion. Dazu können bei falscher Anwendung sich Bakterien oder andere Ablagerungen innerhalb der Rillen ansammeln (also nicht so ganz optimal für einen Filter). Und definitiv sind diese Bauteile ohne Schauberger-Verwirbelung, da solche Bauteile ganz anders aussehen und funktionieren

Wie können Bauteile aussehen, die mit Schauberger-Verwirbelung arbeiten?

Z.B. der Hausanschluss ist hier zu sehen https://www.mutzke.eu/mutzke-spezialkeramik-nach-schauberger-im-haushalt/ (da gibt es eine richtige Verwirbelung mit zusätzlicher Keramikwirkung und keine Zwischenräume in denen sich Ablagerungen bilden können)

Produktbild: angebliche Schauberger-Verwirbelung innerhalb des Schlauches

Aktivkohlefilter

Aktivkohle gehört bei vielen Filtern ganz selbstverständlich aufgrund der Eigenschaften dazu. Wird die Aktivkohle überhaupt auf Schadstoffe geprüft?

Aktivkohle entsteht durch einen “Verbrennungsprozess”. Dafür gibt es unterschiedliche Herstellungsverfahren. Sobald etwas verbrannt wird, entstehen auch Schadstoffe. Das weß jeder, der einen Kamin hat, wo Asche übrig bleibt nach der Verbrennung. Dafür gibt es den sogenannten PACWert (Protective Action Criteria for Chemicals), der eine Richtung gibt, ob zu viele Schadstoffe im Material enthalten sind oder nicht. Jedoch fehlen solche Angaben bei den Herstellern.

Zusammenfassung

Beim Kauf von egal welchen Gerät sollte die Rosarote-Brille abgesetzt werden und auf die Fakten geschaut werden. Ganz oft wird die Natürlichkeit der Geräte leider nur auf dem Papier erwähnt, da im Filter mit Plastikverbindungen gearbeitet wird. Dazu werden einige Inhaltsstoffe (obwohl es wichtig wäre) nicht auf Schadstoffe und irgendwelche Grenzwerte überprüft. Eigentlich bewegen sich die Filtersysteme mit den ganzen Zusatzfunktionen weit von der Natur und der Ursprünglichkeit des Wassers weg und nicht dort hin, wie es eigentlich sein sollte.