Die Lösung bei Zikade & Co in Rhododendren

Rhododendren bringen besonders in Mai und Juni Farbe in den Garten. Die volle und intensive Blüte ist ein echte Hingucker für jeden.

Herausforderung Schädlinge

  • Dickmaulrüssler

Der Dickmaulrüssler (die Larven) sind bei einem Befall in Wurzelnähe zu finden. Am Anfang fressen sie Feinwurzeln doch mit der Zeit befallen sie auch dickere Wurzeln und die Hauptwurzeln. Dadurch wird die Pflanze nachhaltig geschädigt. Durch die Schädigung der Wurzeln wird die Pflanze gleichzeitig anfälliger für Krankheiten von außen (z.B. Pilzkrankheiten siehe unten). Die Dickmaulrüssler an sich fressen Blätter und Rinde der Rhododendren, wodurch enorme Fraßschäden entstehen können.

  • Netzwanzen

Netzwanzen haben einen Stechrüssel, mit dem sie die Blätter aussaugen können. Dadurch werden die Blätter mit der Zeit braun und sterben ab. Im Spätsommer-Herbst legen die Netzwanzen ihre Eier an den Pflanzen ab, wo diese sich entiwckeln können und im darauffolgenden Jahr im Mai schlüpfen.

  • Zikaden

Die Zikade ist über den internationalen Handelsweg zu uns gekommen. Die Larven saugen an den Blättern der Rhododendronpflanze. Dabei können sie einen Pilz übertragen, der zum Knospensterben führen kann. Dadurch werden die Knospen braun-schwarz und blühen im nächsten Jahr nicht.

  • Knospensterben

Das Knospensterben ist eine Pilzkrankheit, die u.a. über die Zikade verbreitet wird. Durch das Anstechen und Aussaugen der Blätter der Rhododendronpflanze kann der Pilz auf die Pflanze übertragen werden und im kommenden Jahr zu schwarzen Blüten führen, die sich nicht öffnen.

Was tun, um Schädlinge und Krankheiten vorzubeugen?

Regelmäßig beobachten

Der wichtigste Punkte, ist die Pflanzen regelmäßig zu beobachten. Treten Schadbilder an den Pflanzen auf? Sehe ich Raupen? Sind die Blätter gefärbt? Wie vital sieht der Buchs aus? Dadurch können viele Probleme, sofern sie auftreten, frühzeitig aus dem Weg geräumt werden. Dazu ist es wichtig den Pflanzen vorbeugend, durch Gieß- und Sprühunterstützungen, unter die “Arme” zu greifen. Außerdem sollten die Pflanzen immer optimal mit Nährstoffen (z.B. MB Natur) versorgt sein.

Nützlinge fördern

Nützlinge können bei vielen Schädlingen helfen. Jeder Schädling hat seinen natürlichen Gegenspieler, wodurch die Schädlinge in Grenzen gehalten werden können, bzw. ein Befall reduziert werden kann. Z.B. durch Spinnen, Laufkäfer,

Blattunterstützung

Bei einer regelmäßigen Anwendung stärkt das Pflanzen Vitalkonzept die Blattoberfläche und fördert das pflanzeneigene Abwehrsystem. Dieses natürliche Abwehrsystem schaffen sich die Pflanzen selbst, wenn sie optimal versorgt sind. Eine gesunde und vitale Pflanze ist robuster gegenüber Außeneinflüssen und kann sich besser an diese anpassen. Außeneinflüsse können z.B. Schädlinge, Krankheiten, Pilze, Stress, Hitze oder Kälteperioden, Trockenheit etc. sein.

Empfohlene Anwendung:

Optimal 1x pro Woche sprühen ab dem Frühjahr bis Herbst. Wichtig ist eine regelmäßige Anwendung, um die Pflanzen vorbeugend zu unterstützen.

Aufwandmenge

40 ml Mutzke Kräuteraktiv pro 1l Sprühlösung + 10 ml GG Flüssig + 10 ml M 5 + 10 ml T Blatt (anstelle von M 5 und T Blatt kann auch 20 ml Mutzke Blattkraft genommen werden).

Bei Schädlings- oder Pilzbefall auch öfter. Wichtig ist eine vorbeugende Anwendung.

Boden- und Wurzelunterstützung

Bei einer regelmäßigen Anwendung stärkt das Pflanzen Vitalkonzept die Wurzeln und die Wurzelumgebung und fördert das pflanzeneigene Abwehrsystem. Dieses natürliche Abwehrsystem schaffen sich die Pflanzen selbst, wenn sie optimal versorgt sind. Eine gesunde und vitale Pflanze ist robuster gegenüber Außeneinflüssen und kann sich besser an diese anpassen. Außeneinflüsse können z.B. Schädlinge, Krankheiten, Pilze, Stress, Hitze oder Kälteperioden, Trockenheit etc. sein.

Emfpohlene Anwendung:

Optimal alle 14 Tage gießen ab dem Frühjahr bis Herbst. Wichtig ist eine regelmäßige Anwendung, um die Pflanzen vorbeugend zu unterstützen.

Aufwandmenge

100 ml Mutzke Kräuteraktiv pro 10l Wasser (Gießkanne) + 20 ml GG Flüssig + 10 ml Mutzke Pflanzenkraft.

Bei Schädlings- oder Pilzbefall auch öfter. Wichtig ist eine vorbeugende Anwendung.

Im Frühjahr kann eine Startgabe von 250 ml Mutzke Kräuteraktiv pro 10l Wasser (Gießkanne) + 50 ml GG Flüssig + 100 ml Mutzke Pflanzenkraft gegeben werden.

Nährstoffe

Als Nährstofflieferanten wird MB Natur verwendet. Dieser bietet alle nötigen Nährstoffe für ein optimales Wachstum der Pflanzen.

Aufwandmenge

0,5-2 Liter (je nach Größe der Pflanze) im Frühjahr, Sommer und Herbst Optimal in Kombination mit einer ergänzenden Gießmischung (oben beschrieben).

Von Jahr zu Jahr war ein sofortiger Erfolg nach den Anwendungen zu sehen. Heute stehen alle Rhododendren in voller Blüte wieder da.